Umfrage von ‚Gleichklang.de‘ zu Absolute Beginners

Vorabhinweis: Ich habe keinerlei geschäftliche Verbindung zu Gleichklang.de und schreibe ausschließlich in eigenem Namen und Interesse.

Im April 2019 tat die Online-Partnerbörse ‚Gleichklang.de‘ zwei große Schritte, die für ABs sehr wichtig sein könnten:

1. Suchkriterien im Profil

Wer ein Profil einrichtet, kann seither angeben, ob er oder sie selbst Absolute Beginner ist. Und man kann auswählen, ob man explizit einen anderen AB sucht, ob der Wunschpartner AB sein darf oder nicht.
Damit fällt das übliche Problem weg: ‚Wie sag ich’s ihr/ihm?‘ Die Situation ist von Anfang an klar.

2. Umfrage zu ABs

Die Betreiber der Seite haben eine große Umfrage zum Thema ABs durchgeführt. Teilnehmer waren Kunden von Gleichklang sowie Menschen, die sich auf facebook-Anzeigen gemeldet hatten. Es dürfte sich dabei um die bisher umfangreichste und aussagekräftigste Datensammlung in Deutschland handeln. Die Ergebnisse finden sich auf der Blog-Seite von Gleichklang.

Und hier im Überblick einige der Zahlen:

ABs‚Beginners‘ (fast-ABs)Erfahrene
Umfrageteilnehmerca. 350ca. 740ca. 4900
davon Männeranteil66 %52 %22 %
‚keine sexuelle Erfahrung‘67 %12 %0,3 %
‚minimale sexuelle Erfahrung‘25 %46 %2 %
‚habe sexuelle Erfahrung‘8 %42 %97,7 %
Wunsch nach Partnerschaft78 %80 %68 %
trauen sich Partnerschaft zu34 %47 %59 %
fühlen sich von anderen nicht für voll genommen64 %54 %
sind zufrieden mit ihrem Leben52 %60 %73 %
hatten traumatische Kindheit-> keine Unterschiede!
hatten Außenseiterrolle in Kindheit und Jugend67 %56 %38 %

Die letzten beiden Punkte finde ich besonders spannend. Sie deuten darauf hin, dass man nicht AB wird, hauptsächlich weil man von klein auf bestimmte Defizite mitbrächte. Das scheint nur ein Klischee zu sein.

Es sind offenbar viel mehr die sozialen Interaktionen und Rollenmuster innerhalb der Peergroups, die einem jungen Menschen entweder erlauben, mit anderen das Flirten zu üben, oder eben nicht. Mit einem Außenseiter in der Klasse zu flirten, ist gefährlich. Es könnte einen evtl. selbst zum Außenseiter machen. Und so findet ein Außenseiter oft kein Gegenüber zum Üben. Später ist das schwer nachzuholen, weil irgendwann ein gewisser Erfahrungsschatz vorausgesetzt wird.